News & Presse

Hannover Messe 2018: Membrain präsentiert seine brandneuen Apps für Industrie 4.0-Anwendungen

Mehr Produktivität und Echtzeitinformationen dank der Apps MembrainFactory und MembrainPAS-PM! Produktionsrelevante Prozesse lassen sich so ganz einfach mobil abbilden. Instandhalter und Produktionsverantwortliche profitieren von Meldungen in Echtzeit.

Unterhaching, 4. April 2018 – Das Münchener Softwareunternehmen Membrain GmbH, innovativer Softwarehersteller für die Entwicklung von Business Apps und Standard-SAP-Modulen, zeigt auf der diesjährigen Hannover Messe seine brandneuen Apps rund um das Thema digitale Fabrik. An einem Modell der digitalen Fabrik zeigt der Softwarehersteller verschiedene Szenarien wie Produktionsprozesse digitalisiert, optimiert und mobile gemacht werden können.
Die strategische Partnerschaft mit SAP ermöglicht außerdem eine direkte Anbindung an die SAP Cloud. Die Hannover Messe ist die weltweit größte Industriemesse und findet vom 23. bis 27. April 2018 auf dem Messegelände in Hannover statt. Membrain ist in Halle 7 am Stand E26 zu finden.

Digitale Fabrik: MembrainFactory & MembrainPAS-PM

Digitalisierung ist im produzierenden Umfeld angekommen. Die zahlreichen Vorteile sind heute nicht mehr wegdenkbar. So werden am Modell der digitalen Fabrik diverse Szenarien aus unterschiedlichen Produktionsprozessen gezeigt:

  • Störungen in Echtzeit auf das Smartphone (Fehlermeldungen ins führende SAP System)
  • Mobile Abfrage des aktuellen Produktionsstatus (Gutmengen sowie Ausschuss)
  • Dringende Instandhaltungsmeldungen direkt an die an den Verantwortlichen

So werden zum Beispiel verschiedene Produktionsstationen über Sensoren (z. B. Lackieranlage, Brennkammer und Sortierförderer) angesteuert, und bei Ausfall kann unmittelbar auf dieses Ereignis gezielt reagiert werden. Dabei meldet die Maschine selbstständig einen möglichen Schaden in Echtzeit (oder vorrausschauend Warnungen) und sendet diese Informationen direkt auf das entsprechende mobile Gerät des Wartungsmitarbeiters.

Auch eine kontinuierliche Echtzeitabfrage der Maschinendaten ist möglich, so dass der aktuelle Produktionsstatus immer mobil einsehbar ist. Ebenso kann die gesamte Materialwirtschafts- und Produktionsprozesskette – vom Wareneingang und Rückmeldung bis hin zu Umbuchung, Kommissionierung und Versand inklusive der direkten Buchung ins führende ERP-System – abgebildet werden. So wird eine vollständige Analyse, Steuerung und Dokumentation der Logistik- und Produktionsprozesse ermöglicht. Die digitale Fabrik ist über eine Industriesteuerung (WAGO) mit dem Kommunikationsserver von Membrain verbunden.

Anbindung an die SAP Cloud
MembrainRTC ist seit Kurzem auch in die SAP Cloud Platform integriert. Membrain setzt bei seiner App-Entwicklung auf das SAP Cloud Platform SDK for native iOS. Die Integration der Membrain Infrastruktur in die SAP Cloud Platform ermöglicht die Erstellung von Smartphone-Anwendungen in kürzester Zeit auch für SAP-On-Premise-Systeme. Damit sind beispielsweise Mobile-Device-Management (MDM)-Systeme nicht mehr nötig, um einen Zugriff auf beliebige SAP-Systeme von einem Smartphone sicher zu stellen. Spezielle Konnektoren von Membrain ermöglichen eine weitere Skalierbarkeit zur Abbildung mobiler Prozesse.

MembrainRTC - die Plattform für Industrie 4.0 Applikationen
Kern der Membrain Lösung ist immer der plattformunabhängige Kommunikationsserver MembrainRTC – Plattform für Industrie 4.0-Anwendungen. Dieser stellt sämtliche Daten zeitnah aus einem führenden ERP-System (z.B. SAP, MS Navision, Oracle, etc.) einer Anwendung zur Verfügung. Viele Anbieter setzen dabei auf Punkt-zu-Punkt Ansätze, geraten aber damit schnell an ihre technologischen und budgettechnischen Grenzen.

Benötigt wird deshalb eine Kommunikationsplattform, die Daten aus sämtlichen Backends auf die mobilen Geräte bringt und umgekehrt. Hierbei ist es völlig unerheblich, woher die Daten kommen (SAP, Oracle, MS Dynamics etc.) und wohin sie gehen (Android, iOS, Windows etc.). Die modulare Softwarearchitektur MembrainRTC – mobile platform 4.0 bietet diese Art von Datendrehscheibe, da eine problemlose und integrierte Anbindung von Drittsystemen wie Web Services, Exchange oder auch Steuerungen (Industrie 4.0) bereits vorhanden ist.

Der Kommunikationsserver ist plattformunabhängig und verfügt über eine zertifizierte SAP-Schnittstelle. Daten werden bidirektional vom führenden ERP-System verwaltet und beliebigen Front Ends, wie mobilen Geräten, Terminals oder Maschinen, zur Verfügung gestellt. Das ERP-System wird hierbei als steuernde Instanz verwendet.